Wir verwenden Cookies, um die Navigation auf der Seite zu verbessern, die Nutzung der Seite zu analysieren und für unsere Datenschutzerklärung. Wenn du auf "Einverstanden" klickst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Du kannst deine Einstellungen jederzeit ändern.

Optionen
Wesentlich

Diese Technologien sind erforderlich, um die wesentlichen Funktionen unseres Dienstleistungsangebots zu aktivieren.

Analytik

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, damit deren Inhalt und Funktionalität verbessert werden kann, um die Attraktivität der Webseite zu steigern. Diese Cookies können von Drittanbietern gesetzt werden, deren Dienste unsere Webseite nutzt. Diese Cookies werden nur nach vorheriger, ausdrücklicher Einwilligung gesetzt und genutzt.

Marketing

Diese Cookies werden durch unsere Werbepartner auf unsrer Website gesetzt und können dazu verwendet werden, ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites anzuzeigen (webseitenübergrei-fend).

Elizaveta Porodina

Un/Masked

Frau in einer grünen Bluse mit den Händen vor dem Gesicht.
© Elizaveta Porodina - Julia Banas, 2021

Mit der Ausstellung Un/Masked gewährt die Künstlerin Elizaveta Porodina uns den Blick hinter unsere Masken und hält uns damit den Spiegel vor. Ihre abstrakten und surrealistischen Fotografien reflektieren im Zusammenspiel von Licht, Farbe und Schatten auch ihre innere Welt.

„Meine Arbeiten sind für das Publikum ein Fenster in mein Unterbewusstsein.“
Elizaveta Porodina

Die in Moskau geborene und in München lebende Künstler kam als Jugendliche als sogenannter „jüdischer Kontingentflüchtling“ nach Deutschland. Sie fühlte sich entwurzelt und ausgeschlossen. Inspiriert von den Werken von Henri Matisse, Pierre-Auguste Renoir, Mikhail Vrubel und Pablo Picasso wurde die Malerei zu ihrem Ventil. Sie mischte starke Farben mit ausdrucksstarken Gesichtern. Diesem Stil ist sie bis heute treu geblieben. Ihre Motive entstehen nicht mehr mit dem Pinsel, sondern am Set durch sorgfältig arrangierte Kulissen und kunstvolle Beleuchtung.

In Un/Masked lädt Porodina uns ein, über die menschliche Natur nachzudenken. Als studierte klinische Psychologin, interessiert sie sich für von Emotionen geleitetes Verhalten. Ihre Kunst versteht sie als Experiment, bei dem sie sich widersprechende Dinge kombiniert. Im Zentrum stehen dabei die Menschen, die sich als eigene Universen nach Verbindung sehnen.

Mit ihren poetischen Fotografien hat Porodina entscheidend zur zeitgenössischen Fotografie beigetragen.

25. Apr. 2024 - 18:00 - 23:00

Eröffnung Un/Masked von Elizaveta Porodina

Mit ihrer Eröffnung am 25 April 2024, gewährt uns die Ausstellung Un/Masked der Künstlerin Elizaveta Porodina den Blick hinter unsere Masken und hält uns damit den Spiegel vor. Ihre abstrakten und surrealistischen Fotografien reflektieren im Zusammenspiel von Licht, Farbe und Schatten auch ihre innere Welt.

MEHR ERFAHREN
Frau in einer grünen Bluse mit den Händen vor dem Gesicht.

26. Apr. 2024 - 18:30

Elizaveta Porodina im Gespräch mit Christoph Amend

Elizaveta Porodina wird über ihre umfangreiche Karriere sprechen und wie die Ausstellung Un/Masked dem Publikum als Fenster in ihr Unterbewusstsein dient. Nach dem Vortrag wird Porodina Exemplare ihrer Publikation Un/Masked(Hatje Cantz) signieren.

MEHR ERFAHREN
Ein Schwarz-Weiß-Foto von einer Frau, die direkt in die Kamera schaut.

Bis 9. Juni 2024

Shirin Neshat

The Fury

Durch ihre atemberaubend starken Schwarz-Weiß-Fotografien und Videoarbeiten beleuchtet Shirin Neshat die Lebenswirklichkeit von sexuell ausgebeuteten weiblichen politischen Gefangenen im Iran.

Mehr erfahren
Nahaufnahme des Schritts einer Frau mit persischer Schrift und verschränkten Händen davor.